Peter Gyger online

"Gring ache u seckle" (Quelle: A. Weyermann)

NAVIGATION - SEARCH

Spiele in China - Xiangqi

 

Um was geht es?

Die beliebten Spiele sind ebenso Teil der Kultur und gibt einem einen Einblick in die Kultur eines Volkes bzw. einer Sprachgruppe. Daher habe ich ein wenig Zeit investiert und recherchiert, was in China gespielt wird. Schnell war für mich klar, dass das chinesische Schach («Xiangqi») für ich den grössten Reiz hat.

Einleitung

In China sind es drei Spiele die grosse Verbreitung haben:

  • «Kampf dem Gutsherren» / «Dòu Dìzhǔ»
  • Mahjong
  • (chinesisches) Schach / «Xiangqi»

Zum Spiel «Kampf dem Gutsherren» hat der Blog «Fit für China» ein Videotutorial erstellt. «Mahjong» ist auch bei uns bekannt. Die Windows App ist sehr schön gemacht und mit dem Klassiker «F1» wird einem das Spiel erklärt.

Da ich Brettspiele bevorzuge, habe ich mir das «chinesische Schach» näher angeschaut.

Hintergrund

Wenn man das westliche Schach als Spieler kennt, fällt einem der Einstieg erheblich leichter. Das nicht mehr erhältliche Buch «Chinesisches / koreanisches Schach» von M. David Wurman (ISBN 3-817-1166-5)liefert einen leicht lesbaren Einstieg. Für meinen Geschmack etwas zu schwärmerisch, zu wenig auf das eigentliche Spiel bezogen.

Die zwei Parteien sind durch die Farben «rot» und «schwarz» bzw. «grün» gekennzeichnet. Wenn die Farbe mit der Zeit abblättert, spielt das keine Rolle da die Figuren unterschiedliche Beschriftungen haben. In den chinesischen Karten ist «Süden» oben und «Norden» unten.

Daher lautet die Anweisung, die roten Steine im Norden und die schwarzen Steine im Süden aufzustellen. Das Brett ist oft ein einfaches Stück Reispapier. In der Mitte des Brettes ist ein Fluss («gelber Fluss») den Spielfiguren wie die Elefanten nicht überqueren dürfen. Die Schachfiguren sind i.d.R. flache Scheiben, wo wie wir es von Mühle oder Dame kennen.

Da das Spiel international immer beliebter wird, werden die Spielfiguren auch auch in westlicher (klassischem Schach angelehnt) Variante verwendet:

Für die ersten Versuche kann auf der Website «www.printableboardgames.net» ein Spielbrett mit Figuren auf einem (Farb-) drucker ausgedruckt werden. Die schwarzen Figuren sind hier absichtlich aus Sicht des südlichen Spielers (rot) angeordnet. Wenn man spielt, stellt natürlich jeder Spieler seine Steine so auf, dass es für ihn stimmt.

 

Heute Nachmittag werde ich mich mit den einzelnen Figuren und Spielzügen auseinandersetzen. Und natürlich eine Partie gegen den Computer spielen…

Linkliste

 

Fazit

Wer (strategische) Brettspiele spielt, wird nebst Go wenige gleich spannende Spiele wie «Xiangqi» finden – IMHO.

 

ELEMENT

Wert

Erstellt

26.12.2015

Letzte Änderung

 

ID

00014

Kategorie

China

Tag

 

Autor

Peter Gyger

 

        

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading