Peter Gyger online

"Gring ache u seckle" (Quelle: A. Weyermann)

NAVIGATION - SEARCH

POP3 ist tot?

IMAP hat POP3 schon seit längerem verdrängt. Eigentlich schade. Seit ich mit E-Mail Programmen wie Outlook Mails über POP3 abholen kann, ohne das sie gelöscht werden, sehe ich nur wenige "Use Cases" wo das komplexe Protokoll IMAP Vorteile gegenüber POP3 hat. Und natürlich trägt der private Kunde das alleinige Risiko für seine E-Mail. Wiederherstellung / Restore gibt es als Funktion i.a.R. nicht. "Unwissenheit schützt nicht vor dem Geesetz" wie eine Ärztin erfahren musste, welche für Ihre Ablage ein Gratis Mailkonto von Bluewin verwendete und AGB ignoriend ein professionelles Management verlangte...

"Exchange ActiveSync" ist konsequenter als IMAP. Hier wird auch das Adressbuch synchronisiert. Dieses Protokoll kommt zum Einsatz, wenn man einen MS Exchange Server verwendet oder einen Hoster wie "Outlook.com". 

Da die meisten E-Mailprovider beim Zugriff auf IMAP eine Ordnerstruktur über mehrere Ebenen (Bluewin z.B. 5) erlauben, kann man eine strukturierte Ablage anlegen. Die Frage ist nur, warum sollte man? Es gibt inzwischen genügend Cloudlösungen, die das weit effizienter und sicherer machen. Beispiel die "Privat Cloud" mit dem eigenen NAS (QNAP, Synologic), die US Clouds wie Onedrive.com / GDRIVE.COM oder die schweizer Lösungen wie z.B. Storebox oder Docsafe von Swisscom.

E-Mail ist ein Transportprotokoll. Es wurde entworfen, um Informationen zwischen Menschen auszutauschen. Deswegen die Informationen dort zu belassen, ist ein bisschen so wie wenn man einen Kühlschrank im Auto einbaut und die eingekauften Lebensmittel gleich dort lässt...  IMO.

Ich finde es spannend zu wissen, wer was liest bzw. gelesen hat. Frei nach dem Motto: Sag mir was Du liest und ich sage Dir, wer Du bist. Auch im digitalen Zeitalter gibt eine Bücherwand mehr Aufschluss über die geistigen Qualitäten seines Gegenübers als manche blumige Selbstdarstellung. Wenn jedoch Prominente im Web über die gelesenen Bücher schreibe, so zweifle ich daran. Ich zweifle daran, ob sie jedes Buch das sie gut finden auch besprechen. Jedes menschliche Wesen ist in eine Gesellschaft / Familie eingebettet, deren Erwartungen / Normen man mehrheitlich zu erfüllen versucht. Wenn z.B. eine Frauenrechtlerin den Roman "Justine" von Marquis de Sade gut findet oder ein offizieller Pegida Vertreter vom Buch "Die offene Gesellschaft" von George Soros beeindruckt ist, so wäre es verdammt kaltschnäuzig und riskant in der Öffentlichkeit dazu zu stehen. Auch das bestellen im Internet muss nicht geheim bleiben. Sei es das der Browserverlauf asgelesen wird, die Datenbank des Shopps ausgelesen wird oder simpel ein Keylogger den Datenverkehr abhört. Aber dafür haben wir ja die gutsortieren (analogen) Gemeindebibliotheken.

Ich bezweifle auch, dass sie jedes Buch auch wirklich gelesen haben. Und last but not least, heisst ein Buch gut finden, noch lange nicht das es gut ist. Nur weil man eine milliardenschwere Firma gegründet hat, bzw. einen Nobelpreis im Thema X gewonnen hat, versteht man nicht zwangsläufig etwas von den anderen Themen. Es ist die altbekannte Frage, was für einen Wert eine Buchbesprechung auf einer Plattform wie Amazon hat, wenn es z.B. um den Schriftsteller Shakespeare geht...

Wer trotzdem neugierig ist, wer was liest findet hier Informationen:

http://www.manager-magazin.de/lifestyle/leute/buecher-empfehlungen-was-wirtschaftsgroessen-und-prominente-lesen-a-1124148.html

https://editionf.com/Die-Lieblingsbuecher-der-Erfolgreichen--Was-Wirtschaftsgroessen-und-Prominente-lesen

https://www.highlyreco.com/

 

 

 

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading