Peter Gyger online

"Gring ache u seckle" (Quelle: A. Weyermann)

NAVIGATION - SEARCH

Multimedia NAS mit HDMI Schnittstelle kaufen?

Eine Frage die wiederholt an mich gerichtet wird:

Ein Mediencenter (Kodi / Plex / etc.) soll auf einem NAS installiert werden. Dann über eine HDMI Schnittstelle den Inhalt direkt auf den TV liefern. Frage: Vorteile / Nachteile / Alternative?

 

VT:

Bequem. Einfach. Die führenden NAS Anbieter haben auch Geräte mit einer Fernbedienung im Angebot. D.h. nach dem kopieren der Medien auf das NAS, dem einlesen mit dem Mediencenter, wechselt man im Anzeigegerät (TV / Monitor) auf den HDMI Eingang und fertig

NT:

Unflexibel. Ein NAS ist ein Datenspeicher. D.h. eine grosse Festplatte. Diese kann über Jahre ohne Update Notwendigkeit so funktionieren. Die Abspielfunktion hingegen hat einen Updatebedarf, wenn man neue / andere Bild / Tonformate nutzen will. Aktuell ist HDMI auf der Version 2.0 und 2.1 soll bis Ende 2018 folgen. Und 2.1 ist Voraussetzung für aktives HDR.

Wenn ich einen Mediaplayer mit Windows 10 verwendete, kann ich z.B. mit der Netflix App direkt HDR Inhalte abspielen. Z.B. mit einem AMD Ryzen  Mainboard mit integrierter HDMI Schnittstelle. Sollte dieses Jahr erhältlich sein und eine sehr gute Grundlage für einen Medien PC sein.

Wenn ich über ein NAS Filme abspiele ("transkodiere") wird die Hardware gefordert. I.d.R. sind externe Medienplayer dann leiser. Was für einen Filmabend ein wichtiger Punkt darstellen kann.

Eine andere Frage ist, wie in einem Mehrpersonen Haushalt, die gleichzeitige Nutzung funktionieren soll. Das wird dann quasi eine Zweiklassengesellschaft, wo der "Capo" am grossen TV direkt über HDMI schaut und der Rest darf über Chromecast / Miracast bzw. DLNA auf die Fiilmdatenbank zugreifen. Was je nach Grösse der gespeicherten Dateien auch Auswirkungen (Lärm / Freezes) auf dem Haupt TV haben wird.

AT:

  • Netflix
  • Telebox
  • Amazon Fire
  • Swisscom / Sunrise TV / UPC
  • etc

Über Amazon Fire habe ich wiederholt Kritiken gelesen, dass die Filme lieblos ausgewählt werden. D.h. TV Schnittvarianten, keine Uncut / Directory Versionen. Keine Option für Orginalton. Reines Hörensagen. Die Quellen habe ich mir nicht gespeichert.

 

Fazit:

Als Alternative zu gängigen Filmangeboten punktet das HDMI NAS. Rein dadurch, dass man das Gerät auch als Backupmedium bzw. "private Cloud" (z.T. mit 256 AES Verschlüsselung) nutzen kann. Und natürlich bieten die Apps von Synologic und QNAP auch viele zusätzliche und einfach zu installierende Funktionen:

  • IP Kamera (Überwachung)
  • VPN Server
  • Content speichern wie RSS Feeds oder anderes über JDownloader
  • etc.

Für einen Mehrpersonen Haushalt bzw. einen aktiven Teilnehmer am digitalen (Medien-) Zeitalter ist die HDMI Schnittstelle kein Gewinn.

 

 

 

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading