Peter Gyger online

"Gring ache u seckle" (Quelle: A. Weyermann)

NAVIGATION - SEARCH

Lernkartei Software Anki

Um was geht es?    Einleitung    Hintergrund    Fazit

 

Um was geht es?

Anki ist wie Calibre ein Juwel an Software. Kostenlos und mit vielen Funktionen, aber nicht sofort verständlich. Und nein, es hat nichts mit "Anke" zu tun…

Einleitung

Nachfolgend eine How To Anleitung, wie man die einfachsten Funktionen nutzt. Die erste Lernkartei ist wirklich schnell erstellt. Dieser Wiki Artikel gibt einem eine gute Übersicht über die Funktionen des Programmes.

Hintergrund

Die nachfolgende Anleitung wurde mit der zu installieren Version unter Windows erstellt. Es existiert eine portable Version, die direkt – ohne Installation – gestartet werden kann. Jedoch ist sie nicht sehr verbreitet. Ungewöhnlich für eine solche portable Version ist, dass sie den Pfad überprüft. D.h. das Programm beim Start im Verzeichnis «C:\Users\Daniel\OneDrive\ AnkiPortable» war und später ein zweites Mal im Verzeichnis «C:\Users\firma\ \AnkiPortable» gestartet wird, dann blockiert das Programm mit einer aussagekräftigen Fehlermeldung.

Die dritte Programm Version nennt sich «AnkiWeb». Diese Version ist als Ergänzung zur Installation von Anki auf dem Computer gedacht. Das steht auch so auf der Website von Anki: «AnkiWeb is intended to be used in conjunction with the computer version of Anki. While it is possible to create basic text-only cards and review them using only AnkiWeb…". Praktisch ist, dass der Datenbestand des lokalen Decks automatisch mit der Webvariante synchronisiert werden kann. Das aktivieren der Web Variante geht am einfachsten von der Desktop Version aus. Das letzte Icon rechts oben in der Toolbar führt zu «Ankiweb.net»:        

Wenn man so hier beschrieben, von der lokalen Version das ganze startet, dann kann die folgende Frage mit «zu AnkiWeb hochladen» beantwortet werden. Die Frage wird auch beim ersten hochladen – d.h. mit einem leeren Ankiweb.net - angezeigt.

Auf diesem Testcomputer mit Windows 10 misslang der erste Versuch. Die Firewall blockierte den Zugriff:    

Da auf diesem Computer keine Monster Sicherheits Suite installiert ist, erstellte ich für die Windows Firewall die entsprechende Regel für das private Netz. Danach funktionierte die Synchronisation des Decks (Lernkarten Stapels) einwandfrei.

        

 

Anki downloaden und installieren. Ich habe bei der Installation die deutsche Oberfläche gewählt, da es für viele Benutzer die Wahl sein wird. Da die meisten Tools aus dem englischsprachigen Teil der Welt kommen, bevorzuge ich jeweils englisch.

Orginal Website

Heise.de

 

Editor (z.B. Notepad oder Notepad++ ) starten. Für jedes Wort das man lernen will, erstellt man eine Zeile. Eine Zeile besteht aus den zwei Begriffen:

Die zu lernende Vokabel und mit einem Tabulator getrennt die Übersetzung. Kommentare – siehe erste Zeile – sind mit dem "Doppelkreuz" auch bekannt als Raute oder "Gartenhag" zu kennzeichnen. Das Beispiel unten verwendet US und britisches Englisch als Lernziel. Quelle: der Oxford Dictonary

Wer tiefer in den Aufbau dieser Resourcendatei eindringen will: RT(F)M . Die englische originale Dokumentation ist hier zu finden.

 

Danach Anki starten:            

Unten auf "Stapel erstellen" klicken:                            

Dem "Stapel" (Ansammlung von Karteikarten) einen Namen geben:        

Danach unten auf "Datei importieren" klicken und die vorher erstellte Textdatei auswählen. Auf der jetzt angezeigten Form lassen wir die drei Parameter "Typ", "Stapel" und "Feldtrenner" unverändert. In unserem Beispiel haben wir direkt nach dem Erstellen eines neuen Stapels (englisch: Deck) die Funktion "importieren" gewählt. Dadurch ist automatisch der von uns erstellte Stapel das Ziel des Importes. Andernfalls muss über das Feld "Stapel" das Ziel geändert werden.

        

Danach kann man auswählen, welches die Vorder und Rückseite der Karte ist. D.h. was abgefragt werden soll. Abschliessend auf den Button "Importieren" klicken. Nach dem Import sehen wir die Bestätigung:

    

Danach sollte Anki so aussehen. Wenn nicht, auf den Menu punkt "Stapel" klicken.         

Mit einem Klick auf den Stapelnamen ("EN-US-Englisch") startet die erste Abfrage        

Der Klick auf "Jetzt lernen" zeigt die erste Lernkarte:                    M

Mit "Antwort zeigen" wird überprüft, ob die gegebene Antwort korrekt ist:            

Mit einem Klick auf den Menu punkt "Stapel" springt man zurück in die Stapelübersicht:    

Das ist alles was es braucht, um sofort mit Anki zu arbeiten. Wirklich einfach, nicht wahr?

Ein faszinierender Ausblick was mit Anki möglich ist, um z.B. technische Texte zu lernen nachfolgend. Über die "Suche" Funktion auf der Swisscom Webseite findet man das Dokument "Handbuch FTTH-Realisation Inhouse Neu-/Umbau". Auf Seite 4, Menu punkt 1.5 werden die Definitionen des Bakom Referenmodelles aufgelistet. Diese sollen nun mit Anki gelernt werden. Zuerst den Text kopieren.

Danach den Text in eine Textdatei einfügen und am Zeilenende ein Doppelpunkt als Zeilenabschluss einfügen und speichern    

Die Datei muss speichern muss in der Codierung auf "UTF-8" gespeichert werden.

 

In Anki wie oben beschrieben einen neuen Stapel erstellen. Z.B. mit dem Titel "FTTH" und die Datei importieren. Anki erkennt automatisch, dass hier keine Tabs sondern Doppelpunkte verwendet wurden

 

Abschliessend auf importieren klicken. Danach müsste im Stapel FTTH die Zahl 5 unter "Neu" stehen     

 

Beim abschliessenden lernen (Klick auf FTTH), können die Karten auch editiert (Menu: "bearbeiten") werden.    

Dieser zweite Durchgang demonstriert wie vielseitig Anki für das Lernen eingesetzt werden kann. Anki kann auch über das Internet genutzt werden. Z.B. mit einem Android Handy. In meiner Checkliste "Tag" ist daher dieses Programm fester Bestandteil.

Für Anki sind auch verschiedene Apps erhältlich, die ich nicht näher angeschaut habe:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ichi2.anki&hl=de

Auf der Website der Applikation hat es im unteren Teil eine Auflistung, für welche Geräte / Betriebssyteme Softwarelösungen verfügbar sind.

 

 

Fazit

Der Einstieg in Anki war analog Calibre nicht einfach. Abgesehen davon, dass das Programm eine enorme Funktionsvielfalt hat, gab es keine simple Anleitung die ich sofort verstand. Daher entstand dieser Blogartikel.

Fragen zu Anki werde ich nicht beantworten, da dieses Programm mich nicht interessiert. Es ist Mittel zum Zweck (analog einem Auto oder Kochherd) und kein Selbstzweck (wie Netzwerk relevante Tools) für mich.

 

 

ELEMENT

Wert

Erstellt

5.12.2015

Letzte Änderung

17.12.2015

ID

00011

Kategorie

Software

Tag

 

Autor

Peter Gyger

 

        

Add comment

  Country flag

biuquote
  • Comment
  • Preview
Loading