Peter Gyger online

"Gring ache u seckle" (Quelle: A. Weyermann)

NAVIGATION - SEARCH

M-Budget Voip Kunden gehackt

Nun ist es soweit - Blut ist im Wasser und die Hai nehmen Witterung auf. Migros ist mit Swisscom eine Firma die für viele Schweizer wichtigen Werte wie Sicherheit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit steht. M-Budget hat ehrlich und offen Ihre Kunden sofort mit einer Mitteilung  über den Sachverhalt orientiert. Wenn es einmal möglich war, dann werden in naher Zukunft weitere massive Angriffe folgen. Danach sieht man wie es mit der Sicherheit und Zuverlässigkeit steht. Swisscom wird das als Argument aufgreifen, um die Herausgabe der SIP Anmeldedaten herauszuzögern. Man kann die eigenen SIP-Daten herausfinden. Wer diese jedoch auf nicht Swisscom vertragskonforme Weise nutz, steht im Fraudfall im Regen. KMU mit Swisscom Business Internet und 4 fixen IP Adressen wechselt auf MyKMU Office. Der Mitarbeiter der ihn beraten hat, versicherte ihm das seine externen IP Adressen identisch blieben. Weder hat er die schriftliche Bestätigung dieses Sachverhaltes erhalten, noch hat sich die Aussage als solches bestätigt. Eines von vielen tausenden Kundenabwicklung - nicht relevant. Für die KMU hat sich bestätigt, dass man 2017 niemandem nichts glauben darf, wenn keine schriftliche Bestätigung vorliegt. YouTube ist nicht für Musik und Unterhaltung gut. Die SRF Sendung "Expresso" hat in der Serie "Mein Lehrer aus dem Internet" erfolgreiche Macher von Tutorials portraitiert. Effektiv spannend und anregend.

Swisscom TV 2 - Wieviele Aufnahmen kann ich speichern?

Swisscom bietet gewisse TV 2.0 Abonnemente mit der Möglichkeit Sendungen aufzuzeichen an. Diese Option ist in Stunden angegeben. Seit einigen Monaten sind die Sender der Senderliste nicht mehr in SD und HD (bzw. UHD) unterschieden. D.h. wenn ein Sender in verschiedener Sendequalität ausgestrahlt wird (a la Netfix), dann entscheidet der Access (Bandbreite und nicht die Begrenzung des Abos) in welcher Qualität die Sendung (SD / HD) ausgestrahlt wird. Aktuell sieht es so aus, dass gesendete Qualität als Referenz für die zu speichernde Datei genommen wird. D.h. die Sendung wird in dieser Qualität aufgezeichnet. Wie in der realen Welt, benötigt die zusätzlichen Informationen auch  mehr Speicherplatz. Wer einmal einen MKV Container geöffnet hat, der kennt das. So kann es also geschehen, dass zwei Swisscom TV Abonnementen mit demselben Aufnahmestunden Guthaben unterschiedlich viele Sendungen speichern können. Ein Gedankenspiel: Was geschieht, wenn der der Kunde umzieht und am neuen Ort eine so geringe Bantdbreite hat, dass er nur noch . SD anzeigen kann? OK - die Sendungen werden nur noch in SD ausgestrahlt. Aber "schrumpfen" auch die Aufnahmen auf SD Format? Im Zeitalter von Replay und Serien Flatrate sind Aufnahmen für viele Kunden nebensächlich. Aber für ein paar Betroffene wird es den einen oder andere (technische) Frage geben. Dafür ist die Swisscom Support Community -http://supportcommunity.swisscom.ch -der richtige Platz. Meinungsäusserungen auf den üblichen Kanälen - nebst Social Media sind die Old Scool Wege wie Brief und Kontaktformular - https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/hilfe/kontakt01/formular/contactform14.html - eine Alternative. Swisscom hört auf Ihre Kunden, sie sucht den Dialog. Also sachlich die Argumente und Meinung abgeben und andere dafür mobilisieren

Swisscom Festnetz Telefone 2017 - nicht von Swisscom

Swisscom hat dieses Jahr drei Festnetz Telefone in das Soriment aufgenommen, die nicht von Swisscom selber entwickelt wurden: 1. HD-Phone Gigaset SL360HS2. HD-Phone Gigaset E560HX3. HD Phone Yealink T46G Wer mit diesen Telefonen die Swisscom Infrasturktur (Zentrales Adressbuch, Zugriff über Kundencenter / Router, Internet Box) nutzen will, kann das Yealink nicht verwenden. Analog dem KMU Gerät "Sarnen" verbindet es sich direkt mit dem VOIP Server der Swisscom. Die zwei Gigaset Geräte haben dieselbe Integration in die Swisscom Welt wie man es mit den bisherigen Geräten (Nyon, Zermatt, etc.) bereits kennt. Wenn das Yealink trotz mehrfachem "Strom aus / ein" bzw. Router Reset nicht mit dem Swisscom VOIP Server verbindet, sich beim Kundendienst melden. Ev. liegt eine Störung bei der Provisionierung vor. Ein anderer Punkt ist der Router. Das Modell "Centro Grande" bzw. noch ältere Modelle sind nicht ideal für die Swisscom VOIP Telefone. Ganz abgesehen von den anderen Schwächen (Stromverbrauch, Ethernet Ports, WLAN) dieser Router Serie.